Boni-Whip erster Vergleichstest

Gleich nach erhalt des Päckchens und posten im Newsroom, habe ich gestern mit folgendem Testaufbau erste Tests in unserer Werkstatt gemacht.

Notebook, Receiver: RadioJet 1102S, Antennenumschalter: AntennaJet ASM300 (Ant 1 Boni-Whip; Ant 3 Mini-Whip), 2 Messleitungen zu den Einspeiseweichen, die mit ihren analogen Netzteilen betrieben wurden, 2x 10 Meter RG58 mit 2x BNC (fertig konfektioniert), 1x Kunstoffmast von Spiderbeams. Der Mast ist etwa 4 Meter hoch und 25 Meter vom Wohnhaus und etwa 7 Meter von der Werkstatt entfernt. Die Boni-Whip war mit einem etwa 10cm langen Strahler bestückt.

Mini-Whip147

Mini-Whip 147kHz. Signal -90db etwas rauschen.

Boni-Whip147

Boni-Whip 147kHz. Signal -75db deutlich mehr Dynamik in den Signalen und weniger rauschen.

Mini-Whip177_snr3

Mini-Whip: 177kHz; Signal -80db, das Signal säuft etwas ab, der SNR ist 15 db. 171 sieht man fast gar nicht. die Verständlichkeit leidet unter den Störungen (rot eingekreist) die man aber beim RadioJet mit den IF-Equalizer ausnotchen lassen.

Boni-Whip177_snr2

Boni-Whip 177kHz AM, Signal -70db, SNR 20db, sehr gute Verständlichkeit, keine Störungen im Signal, viel bessere Dynamik.

Mini-Whip756_viel-rauschen

Mini-Whip 756kHz, Signal: -95db, SNR: 9db. Viel rauschen, schlechte Verständlichkeit. Signal säuft ab, wenig Dynamik.

Boni-Whip756_mehr-dynamik

Boni-Whip 756kHz, Signal: -80db, SNR: 12-15db. Viel weniger rauschen, gute Verständlichkeit und Dynamik.

Mini-Whip9625_DRM_schleche-decodierung

Mini-Whip 9625kHz, DRM, Signal -100db; SNR: 30db. Trotz des hohen SNR, scheint das Signal in sich etwas gestört, denn die Decodierung rastete nur selten ein.

Boni-Whip9625_DRM

Boni-Whip 9625kHz, DRM, Signal -78db; SNR: 36db. Sofortige Decodierung ohne Aussetzer oder Tonfragmente.

Mini-Whip17840schlechter-EmpfangMini-Whip: 17840kHz; Signal: -92db; SNR: 10db. Stark verrauschter Empfang, was man auch gut im Wasserfall sehen kann.

Boni-Whip17840super-EmpfangBoni-Whip:  17840kHz; Signal: -72db; SNR: 22db. Sehr klarer und verständlicher Empfang. Auch das sieht man gut im Wasserfall.

Mini-Whip21540_mehr-signal-mehr-dynamik

Mini-Whip:  21540kHz; Signal: -60db; SNR: 18db. Sehr klarer und verständlicher Empfang. Auch das sieht man wieder gut im Wasserfall.

Boni-Whip21540_winig-signal-lautes-Brummen

Boni-Whip: 21540kHz; Signal: -69db; SNR: 20db. Verrauschter Empfang mit weniger Dynamik. Das Signal säuft ab.

Mini-Whip_77kHz

Mini-Whip: 77kHz Zeitsignal; Signal -90db,  der SNR ist 10 db. Viel rauschen.

Boni-Whip_77kHz_2

Boni-Whip: 77kHz Zeitsignal; Signal -88db,  der SNR ist 15 db. Mehr Dynamik, deutlich weniger Rauschen. Im Wasserfall sieht man das Umschalten von der Mini-Whip auf die Boni-Whip. Die Boni-Whip rauscht dort deutlich weniger.

Mini-Whip_24_6kHzMini-Whip: 24kHz; Signal: -100db SNR: 22db. Ob und was das für ein Signal ist, ist mir nicht klar. Bin für jeden Tipp offen.

Boni-Whip_24_6kHz

Boni-Whip: 24kHz; Signal: -120db SNR: ??db. Signal deutlich kleiner als bei der Mini-Whip. Sollte es eine Störung von einem Netzteil oder Ähnliches sein, dann wäre die Boni-Whip unempfindlicher dagegen. Aber eine Bewertung ist aktuell, bei meinem Wissensstand, nicht möglich.

Vorläufiges Fazit: In den meisten Fällen ist die Boni-Whip besser als die Mini-Whip. Die Tests sind absolut zeitnah an einander, was die Uhrzeit in der RadioJet Software beweist. Die 21540 kHz werde ich nochmals mit einem längeren Strahler testen. Weitere Tests folgen in Kürze. Auch ein Video ist in Planung.

Ich habe noch weitere Screenshots gemacht, die ich hier in einer Galerie ohne Bewertung poste. Bei Fragen und Anregungen, schreibt mir bitte.

Gruß
Dennis

Dieser Beitrag wurde unter Mini-Whip abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten auf Boni-Whip erster Vergleichstest

  1. Fenu sagt:

    Hallo Dennis,

    Sieht interessant aus.
    Würde gerne die neue Boni Whip testen und vergleichen.

    Grüsse
    Fenu

    • Dennis sagt:

      Moin,
      wenn ich mit dem testen durch bin und wir es für gut genug befinden, kann die Antenne auf Reisen gehen.

      Hast Du ein paar Frequenzen über 22MHz für mich, die ich stabil testen kann?

      • Fenu sagt:

        Als feste Frequenz wäre das Zeitzeichen aus Finnland auf 25Mhz sicher gut für Vergleiche.

        Auch das 12m & 10m Amateurband sind jetzt sehr aktiv.

        Grüsse
        Fenu

  2. kdr sagt:

    Hallo Dennis,

    bezugnehmend auf die folgenden Betrachtungen zur Original Mini Whip:
    http://wwwhome.ewi.utwente.nl/~ptdeboer/ham/tn/tn07.html
    … frage ich mich, wieso die Boni Whip jetzt explizit mit einem „Strahler“ versehen wurde. Folgt die Boni Whip eigentlich noch dem Konstruktionsprinzip der Mini Whip?

    Frohe Ostern und Grüße!
    Dirk

    • Dennis sagt:

      So, jetzt ganz offiziell.
      Dieses PDF beantwortet wirklich alle Fragen zur MiniWhip, auch die Mantelwellemproblematik etc.

      Betr. der Frage zitiere ich nur die letzten Sätze daraus: „In der Modellbetrachtung die eine elektrisch sehr stark verkürzte Antenne wie einen Kondensator betrachtet, der mit dem elektrischen Feld koppelt, ist die Form des Strahlers zweitrangig. Maßgeblich ist seine Kapazität. Das dient als Erklärung, warum die kleine Leiterplattenfläche der MiniWhip ausreicht, um bis hinunter in den VLF Bereich zu empfangen.“

      Jede Aktivantenne, die auf das elektrische Feld (E-Feld) anspricht, wie z.B. MiniWhip oder Boni-Whip, ist prinzipiell immer gleich aufgebaut: Die aktive Antennenelektronik arbeitet als Impedanzwandler, von hochohmig (100KOhm bis 1M Ohm Eingangswiderstand) nach niederohmig bzw. 50 Ohm zum Empfängeranschluss (hier: BNC). Es wird also der recht hochohmige Wellenwiderstand eines stark verkürzten Antennenstrahlers auf den Eingangswiderstand von 50 Ohm des Empfängereingangs heruntertransformiert. Durch die aktive Antennenelektronik sollte dies möglichst verlustfrei, rauscharm und ohne zusätzliche Generierung von Störprodukten & Intermodulationen geschehen.

      Wie der stark verkürzte Antennenstrahler dann effektiv aussieht, ist relativ zweitrangig, allein dessen Kapazität zählt. Es ist also egal, ob man als Strahler ein kleines Stück Platinenmaterial (MiniWhip) oder einen kleinen aufschraubbaren Strahler (BoniWhip) nimmt. Letzteres hat den Vorteil, daß man ggf. den Antennenstrahler auch experimentell ggf.
      einen anderen problemlos austauschen kann. Damit habe ich auch viel experimentiert.
      Achtung: Das gilt natürlich nicht für aktive Loop-Antennen, die vorwiegend auf das magnetische Feld ansprechen!
      Gruß
      Dennis

  3. Hi,

    This looks great. Have any tests been done on 65.8 to 74 MHz or the 114 MHz?
    Is connecting it to a FuncubePro+ a good set-up?

    Best regards,

    Herman

    • Dennis sagt:

      Hello Hermann,

      I have tested the area around 80 – 160 MHz with a PCR2500, but I don’t had a comparisation and in my area there is no much traffic on the Bands. VHF/FM-WFM Radiostations are really good. Much better than my regular passive antenna. But I guess you will find shortly a Test on Fenu’s Website.

      FCD: The amplified signal of the Boni-Whip is +3 dB. I am excited to see if the FCD could handle that whitout extra front end. It would be great if you could post us your expirience of the FCD and the Boni-Whip Antenna.
      Dennis

  4. Hermanski sagt:

    Hallo Dennis,

    gibt es bald unabhängige Tests über dieses „Wunderantenne“? Ich hoffe, sie werden dann auf eurer Homepage verlinkt (meine jetzt nicht „fenu-radio-Tests“, sondern Fachleute mit entsprechenden Messgeräten). Mir ist nämlich nirgends das Wort „Notbehelf“ aufgefallen, mehr sind diese „Ersatzlösungen“ nämlich nicht. Es grenzt schon an Schwachsinn, wenn empfohlen wird: „Möglichst weit aus dem Störnebel heraus und entsprechend hoch montieren, incl. Mantelwellenfilter“.

    Dann kann man nämlich gleich einen Draht (Zuführung) montieren, der den Notbehelf nahezu IMMER übertrifft!
    So ist der Bericht hier mehr nach „Rauchen ist gesund, Unterschrift Dr. Marlboro“, also wertlos, da Selbstbeweihräuscherung“.
    Übrigens: Ein gelungener Gag, zwei „Notbehelfe“ miteinander zu vergleichen. Raffinierte Marketingstrategie – Hut ab! Und der Name „Boni-Whip“ erzeugt schon gewisse Lacher, wie deine „Philosophie“an anderer Stelle.

    Gruß,

    Hermann

    • Dennis sagt:

      Lieber OM Hermann,

      anscheinend ist es mir mit meiner Produktbeschreibung und Blogeinträgen nicht gelungen, Ihnen die Ausrichtung dieser Antenne nahe zu bringen. Diese Antenne soll die beliebte Mini-Whip Antenne ersetzen und keine Wunder vollbringen. Diese Art Antenne ist aktuell sehr gefragt.

      Nachdem OM Bakker die Produktion gänzlich eingestellt hatte, und wir aber weiterhin viele Bestellungen und Anfragen bekommen haben, wollten wir die Kunden nicht einfach im Regen stehen lassen.

      Es wird mit Sicherheit noch Tests mit geforderten Messwerten von Magazinen usw. geben. Es mag natürlich sein, dass diese Antenne Ihren Ansprüchen nicht standhalten wird. Die Kundenresonanz ist aber auf jeden Fall überwältigend. Die Boni-Whip-Besitzer sind, zumindest bislang, durchweg zufrieden und einige sind extrem begeistert, wenn nicht sogar schon euphorisch. Darauf kommt es doch an, oder etwa nicht? Mir, auf jeden Fall.

      Einen Satz zu meiner Philosophie: „Wir bei Bonito betreiben diesen ganzen Aufwand, damit unser Hobby weiterhin am Leben bleibt.“
      Die Masse an KW-Interessierten würdigt das auch mittlerweile. Aber leider kann man es nicht allen Recht machen.

      Ich hoffe, geholfen zu haben
      Dennis

  5. Fenu sagt:

    Hermann hat geschrieben:
    „Es grenzt schon an Schwachsinn, wenn empfohlen wird: “Möglichst weit aus dem Störnebel heraus und entsprechend hoch montieren, incl. Mantelwellenfilter”.

    Lieber Hermann,
    Deine Fachmännische Anmerkung überrascht mich schon etwas!
    Wo würdest Du Deine Antenne montieren? Möglichst im Keller oder auf dem Plasmafernseher?
    Eine solche Kritik ist meiner Meinung nach nicht ernst zu nehmen und ist nur Schlechtmacherei. Zudem trägt sowas nichts zur Verbesserung bei.
    Bedenke einfach, es gibt SWL’s die nicht über Deine Fachkompetenz verfügen und auf Tipps von Hobbykollegen angewiesen sind.

    Liebe Grüsse
    Fernando

    • Hermanski sagt:

      Hallo Fernando,

      du hast mich missverstanden! Ich meine damit den Aufwand, den man betreiben muss, um sehr gute Empfangsergebnisse zu erzielen, die du beschrieben hast (Blitzschutz vergisst du immer sehr gerne). Und genau dann meine ich, kann man eben so gut gleich einen Langdraht ziehen. Jetzt verstanden? Da ist mir die Erklärung von Dennis weit klarer – offene, ehrliche Worte – der „Behelf“ wird nicht angezweifelt. Und das Preis/Leistungsverhältnis habe ich auch nicht angezweifelt. Nur meine ich, dass viele OM’s und SWL’s falsche Erwartungen hegen, wenn sie die „euphorischen“ Berichte lesen – und damit meine ich auch deine…

      …diese Leute, die diese Antenne kaufen, haben garantiert nicht vor, diese in X-Meter Höhe zu montieren, Kabelklimmzüge vorzunehmen und alles vernünftig zu erden. Das sagt wiederum MIR meine Erfahrung.

      …also warten wir unabhängige Berichte ab, wie Dennis bereits erwähnte. In eins hast du (Fernando) recht: Ich habe den falschen „angegriffen“, nämlich Dennis. Dafür bitte ich um Entschuldigung.

      Gruß, Hermann

      • Dennis sagt:

        Hallo OM Hermann,

        die Entschuldigung nehme ich selbstverständlich an.

        Ich habe die Boni-Whip innerhalb von 20 Minuten fertig installiert und in Betrieb genommen (OHNE extra Erde). Bei unseren Möglichkeiten im Bonito HQ ist ein Langdraht keine wirklich machbare Option, da mir hier einfach der Platz fehlt. Ich habe einen 12 Meter Draht quer gespannt, aber ohne Minuspol. Der funktioniert grundsätzlich recht ordentlich, ist aber leider nicht perfekt. Ich habe mit den aktiven Antennen sehr schnell sehr viel bessere Ergebnisse. Ich denke, so geht es auch den Kunden und daher haben aktive Antennen durchaus ihre Daseinsberechtigung.

        Ich freue mich auf ein nettes Treffen mit Ihnen an unserem Stand in Friedrichshafen, um, bei einem Glas Ratzeputz, mich mit Ihnen auszutauschen. Ich merke schon, da steckt viel Potential drin. Vielleicht machen wir ja mal gemeinsam ein Projekt.
        Alles Gute
        Dennis Walter

  6. Fenu sagt:

    Hallo Hermann,

    Tut mir Leid das Du mit meinen „euphorischen“ Testberichten nicht klarkommst. Du kannst mir glauben dass Du einer der ganz wenigen bist.
    Wie Du weisst bin ich kein professioneller Tester. Erwarte also nicht professionelle Testberichte. Es ist leider auch so, dass das geschiebene Wort sehr oft Missverstanden wird.

    Zum Test der Boni-Whip will ich nur sagen, das ich diese in diversen Höhen, mit und ohne Mantelwellensperre, mit und ohne Erdung der Antenne selbst probiert habe. Demnach gebe ich dann meine Erfahrung mit der Antenne weiter. Das ich extra noch erwähnen sollte, dass ein Mast einen Blitzschutz braucht, gebe ich Dir recht! Kann nicht schaden.

    Ich bin jetzt daran eine Vergleichsreihe mit einer Original Mini-Whip mit Audioaufnahmen zu machen.

    Vielleicht findest Du mehr gefallen daran. Dort kannst Du dann selber hören was besser ist.

    Freundliche Grüsse
    Fernando

    • Dennis sagt:

      Meine Erfahrungen sind, dass gerade diese Art von Testberichten die Kunden schätzen und die Orgelei von Messwerten eher Beiwerk sind. Klar, auf Fachberichte kann man und sollte man auch nicht verzichten. Daran muss man sich orientieren, aber Tests von Usern für User sind, wenn sie denn ordentlich gemacht sind, auch sehr wichtig und bringen oft mehr als Magazinberichte. Zumal investierst gerade Du Fernando, viel mehr Zeit, als ein Redakteur und bist dazu noch deutlich kritischer.
      Dennis

  7. Horst sagt:

    Hallo,
    der Sender auf 23,4 kHz ist DHO38 in Rhauderfehn, Norddeutschland, nahe der niederländischen Grenze. Es ist ein Sender der Marine, der der Kommunikation mit U-Booten dient. Natürlich digital und verschlüsselt. Daß er auf der Boniwhip nur schwach kommt, wundert mich. Entweder ist der Strahler dafür zu klein, oder die Koppel-Cs in der Elektronik sind zu klein bemessen. Oder der Eingang nicht hochohmig genug. Die untere Grenzfrequenz so einer Whip hängt direkt von der Kapazität des Strahlers ab. Also doppelte Kapazität bedeutet halbe Grenzfrequenz. Wenn man auf VLF unterwegs sein will, kann man den Strahler deshalb nicht unbegrenzt verkleinern, da schlägt die Physik zu. Der Strahler sollte dann 50cm bis 1m haben.
    Viele Grüße,
    Horst

    • Dennis sagt:

      Hallo Horst,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Wenn ich den Strahler abnehme, dann steigt das Signal um rund 2-3db und ggf. vorhandene Störungen sinken noch weiter ab. Das schönen an der Boni-Whip ist ja, dass man die Strahler jederzeit und ganz schnell tauschen kann. Ich habe da schon viel mit experimentiert und tolle Erfahrungen gemacht.
      Bei mir sind grundsätzlich alle Pegel viel zu klein. Egal ob Boni-Whip, HDLA, HDWA, Wellbrook, Langdraht etc. Wenn ich die Pegel unserer Kunden sehe, bin ich extrem neidisch. Auch unterschiedliche Kabel habe ich schon versucht. Da gibt es fast keinen Unterschied. Vielleicht liegt es einfach am Fluss. Der ist nur rund 50 Meter weg vom Grundstück und der Antenne. Fahr ich hier ein paar KM auf den Hügel, dann sieht alles ganz anders aus. Unter anderem ist das auch ein Grund, warum all meine Angaben und Werte immer eher „pessimistisch“ als „überschwänglich“ angegeben sind. Was mir im Grund auch besser passt. Der Kunde freut sich, wenn er mehr bekommt, als er gedacht hat. Bislang habe ich bei der Boni-Whip ausschließlich positives Feedback bekommen. Gerade heute haben 3 Angerufen, nur um mir zu sagen wie wie glücklich sie mit der Boni-Whip sind. Das ist besser als Bezahlung und freut mich extrem.

      Ich hoffe, dass wir uns beide einmal persönlich treffen. Solltest Du auf der Hamradio sein, komm einfach an unseren Stand. Du bist, wie alle anderen natürlich auch, herzlich willkommen.
      Gruß
      Dennis

  8. Uwe sagt:

    Hallo Dennis,

    ich würde doch gerne nochmal wissen:

    Liefert ihr die Boniwhip auch mit anderen Steckern aus (N/PL)? Meine vorhandenen Kabel würde ich gerne weiter benutzen und auf Adapter möglichst verzichten wollen.

    Alternativ mache ich den Umbau auch selber (mit Garantieverlust). Ist das im Prinzip technisch möglich oder sind die Boxen vergossen bzw. verklebt?

    Danke, mit besten Grüßen

    73 Uwe, DL8YJ

    TX: Alinco DX-SR-9, Maas AMT-920-UV, Wouxun KG-UV6D
    RX: Afedri SDR Net, FCD Pro+, FCD Pro, RTL E4000, RTL R820T, Sangean 909X
    ANT: 20m Longwire + Alinco EDX-2, Diamond X-300, PA0RDT MiniWhip

    • Dennis sagt:

      Hallo OM Uwe,

      wie wir Dir schon per E-Mail geschrieben haben, liefern wir die Boni-Whip ausschließlich mit BNC aus. Meines Wissens gibt es auch keine Printbuchsen für PL oder N Buchsen. Wenn Du einen guten Adapter verwendest, sollten die Verluste geringer sein, als die Verwendung eines PL Steckers. Ein Bisschen Nitto-Tape drum und gut ist es.
      Wenn Du das gerne selber umbauen möchtest, ist das kein Problem. Wir vergießen die Elektronik nicht, um sie vor fremden Blicken zu schützen… ähm Wetterfest zu machen ;-D.
      Aber leider verfällt dann natürlich die Garantie und der Umbau könnte sich vielleicht auf die Leistung der Antenne auswirken. Ich bin auf Deine Fotos vom fertigen Umbau gespannt.
      Gruß
      Dennis

      • Uwe sagt:

        Danke für die Infos Dennis!
        Leider ist deine Email ist wohl in den Tiefen des Internets untergegangen. Hatte mich schon gewundert…

        Da ich erstmal in Urlaub bin und eure Boniwhips auch schon wieder „alle“ sind, bestell ich eben etwas später…

        Weiterhin viel Erfolg!

        Uwe, DL8YJ

  9. Uwe sagt:

    Ok, ich nehme eine!

    Soll ich im Shop bestellen??

  10. Fenu sagt:

    Hallo Leute,

    Endlich hatte ich Zeit die beiden Testkandidaten auf den Masten zu montieren.
    Demnächst sind Audiovergleiche vom Vergleich Boni-Whip mit der Original Mini-Whip auf meiner Webseite zu finden.
    Ich hoffe, die Atmosphäre spielt mit in den nächsten paar Wochen, damit es gute Audios gibt.
    Stay tuned!!

    Der Vergleich ist gemacht. Siehe unter Link:
    http://www.fenu-radio.ch/index11.htm#Boni-Whip-vs.-Mini-Whip

    73
    Fenu

  11. Detlef M. sagt:

    Hallo,

    ich habe einen Alinco DX-R8E Allmode KW-Empänger wo ich einwenig in den
    Amateurfunk hinein hören möchte, sowie mit Hilfe meines PCs auch einige Betriebsarten Empfangen (SSTY , RTTY , PSK31 usw. ) dekodieren will.

    Leider habe ich nicht so die Möglichkeit eine Langdrahtantenne oder einen Masten mit einer Stationsantenn ca. 7m usw. hier aufzubauen.

    Daher habe ich mir vor einigen Monaten Eure ( Boni -Whip ) Aktivantenne gekauft.
    Der kleine Strahler auf dem Kästchen ist ja nicht besonders.
    Daher habe ich diesen entfernt und mir ins Gehäuse eine SMA-Einbaubuchse eingebaut.
    Darauf habe ich einen Adapter SMA auf PL-Buchse verschraubt.
    Nun möchte ich hier einen anderen Strahler drauf setzen.

    Daher die Frage welches Material ist geeignet : (a) Messing oder (b) Alu vollmaterial ???

    Desweitern wüßte ich noch gerne wie lang man solch einen Strahler machen soll damit man dann besten KW Empfang hat ???

    Für Tipps wäre ich Dankbar.

    Detlef

    • Dennis sagt:

      Hallo OM Detlef,
      viele Experten meinen ja, dass bei dieser Art Antenne der Strahler keine Rolle spielen sollte. Ich habe da aber ganz andere Erfahrungen gemacht, als ich mich mit diesem Thema beschäftigt hatte. Die Boni-Whip hat ja oben ein M6 Gewinde, auf das man allerlei Strahler montieren kann. Ich habe Aluminiumröhrchen verwendet, die ich einfach oben drauf gedreht habe. Grundsätzlich kann man keine perfekte Länge angeben, da anscheinend die Umgebung extremen Einfluss hat. Ich selber bekomme hier in Hermansburg die besten Langwellensignale OHNE Strahler! Unterwegs haben sich bei mir 75cm als sehr gut für die Kurzwelle entpuppt. Andere OMs mit denen ich auf Messen, am Telefon usw. spreche, haben wiederum ganz andere Strahlerlängen eingesetzt. Der eine OM hat einfach 6 Meter Schaltlitze an das Gewinde gedrillt und erzählte mir von hervorragenden Empfängen. 2 befreundete OMs aus Friedrichshafen haben wiederum 2 völlig unterschiedliche längen bei sich zu Hause. Der eine OM verwendet 35 cm und der andere 48 cm. Tauschen die beiden die Strahler untereinander, sind die Ergebnisse nicht mehr so gut. Da bleibt also viel Platz zum experimentieren.
      Die Tester der diversen Magazine, Blogs und Antennenbücher, haben bislang alle den Standard Strahler verwendet und sind, wie man liest, total begeistert.
      Ich selber habe noch nie Messing als Strahler eingesetzt. Daher kann ich dazu nichts weiter sagen. Vielleicht hat ein anderer OM ja damit bereits getestet. Ich würde sagen, einfach mal ausprobieren.
      Gruß
      Dennis

  12. Detlef M. sagt:

    Hallo OM Denise,

    ich habe meine Boni Whip einwenig modifiziert ich habe folgendes gemacht :

    (1) ersteinmal die M5 Schraube im Gehäuse der Boni-Whip entfernt und dort eine
    SMA-Einbaubuchse eingebaut.
    Auf dieser SMA-Buchse kann man verschiedene Adapter drauf Schrauben, in meinen Falle habe ich einen Adapter verwendet ( SMA -> auf UHF-Buchse ) für PL259-Stecker.

    (2) eine Messingstange 3mm besorgt, diese habe ich vorne etwas schräg gemacht, dann rein in den PL259-Stecker und dieses dann verlötet.
    Ich habe die Länge 74cm gewählt !

    Die Boni-Whip habe ich dann fest an einem Kunststoffmasten ausziehbar 10m Länge
    befestigt ( eine passende Halterung selbnst gebaut ).

    Und siehe da OM „Denis“ die Boni-Whip läuft spitzenmäßig im KW-Bereich mit meinen Allmode-KW Empfänger Alinco DX-R8E höre ich viele Amateurfunkstationen.

    Ich bin jetzt echt begeister und hätte es nicht für möglich gehalten das diese Boni-Whip wirklich das bring was Sie bringen soll.
    Im Anfang habe ich echt dran gezweifelt aber jetzt würde ich sagen 1000% Spitze…

    Vielen Dank ersteinmal für den Tip mit den 74cm.

    Detlef Mizgaiski

  13. Detlef M. sagt:

    Nachtrag !

    Wenn der Messingstab 3mm im PL259 Stecker verlötet ist, sollte man oben am Stecker
    den Rest ausfüllen mit Komponenten-Kleber damit nicht unnötig Regenwasser dort
    hinein läuft.

  14. Hermanski sagt:

    Lieber Detlef M.

    Wenn du dann noch einen vernünftigen Empfänger benutzt und uns Empfangsberichte hochlädst, wäre es wunderbar!

    Nichts für ungut aber der Alinco DX-R8E ist einfach nur Schrott! Keine Großsignalfestigkeit – nachzulesen im Internet (ich hatte meinen sofort wieder „verscheuert“. Mit einer Aktivantenne ein „no go“.
    Gruß Hermanski

    • Dennis sagt:

      Lieber Hermanski,

      OM Detlef macht ggf. seine ersten Erfahrungen. Ich hatte diesen Alinco noch nicht in meinen Händen und kann somit nichts weiter dazu sagen. Mit seinem Umbau müsste er eine Dämpfung von rund 3-5 dB erreicht haben. Ggf. macht genau diese Maßnahme den Empfang für sein Gerät besser. Ich bin froh, dass sich so viele noch hinsetzten und das „ausknobeln“. Und das Wichtigste: ER IST GLÜCKLICH!

  15. Peter sagt:

    Hallo.

    Mich würde interessieren ob man mit einem Antennentuner ( FRT 7700,ohne Verstärker )
    in Verbindung mit der Boni-Whip den Empfangspegel noch etwas anheben kann.
    Hat das schon jemand ausprobiert ?

    Schöne Grüße Peter

  16. Peter sagt:

    Hallooooooo,

    wo sind den die ganzen Boni-Whip Besitzer ?
    Mittlerweile habe ich meine Antenne und kann mir somit meine Frage selbst beantworten.
    Ein Antennentuner bringt nichts.
    Erstaunlich was man mit dieser Antenne Indoor empfängt, in meinem Fall aus dem 1.Stock eines Zweifamilien Hauses.
    Ich habe die Antenne samt Einspeiseweiche mit einem Adapter verbunden.
    Dann an der Einspeiseweiche noch ein Adapter und dann auf meinem Handscanner Icom IC-R20 gesetzt.
    Die Stromzufuhr erfolgte aus Mignonbatterien, da ein Netzteil den Empfang meist beeinflusst.
    Durch die leichte Verstärkung der Boni-Whip ist diese der org. Teleskopantenne von ca. 58 cm überlegen.
    Der Rauschpegel war zwar etwas höher als mit der Teleskopantenne aber man hörte auch die Stationen besser.
    Getestet habe ich diese Zusammenstellung auf Lang-, Mittelwelle und auf der Kurzwelle.
    Diese Antenne mit integrierter Batteriestromversorgung hätte meiner Meinung nach auch als Handscannerantenne ihre Daseinsberechtigung.
    Wenn das Wetter etwas besser ist werde ich die Antenne mal auf eine Stipprute außerhalb der Wohnung mit dem Yaesu FRG-100 und dem SDR-Pappradio testen.

    Schöne Grüße 🙂 Peter

    • Dennis sagt:

      Hallo,

      ja, leider sind hier zwar recht viele Besucher (2014 rund 400 am Tag), aber bei den Kommentaren halten sich viele zurück. Das kann sich aber alles noch ändern. Mit der neuen Bonito Webpräsenz, die im Februar online geht, werden auch die sozialen Netzwerke usw. Einzug halten. Mal sehen, ob sich dann mehr tut.

      Es freut mich, dass Du mit der Antenne zu frieden bist. Halte uns doch einfach auf dem Laufenden mit Deinen Aktivitäten.
      Keep listening
      Dennis

  17. Frank M. sagt:

    Hallo Dennis,
    ich hätte einen Verbesserungsvorschlag für die Boni-Whip: damit man verschiedene Strahlerlängen einfach und unkompliziert testen kann, würde sich anstelle des Schraubgewindes für den „Stummel“ eine genormte Buchse/Stecker anbieten. Z.B. ein SMA-Anschluss, dafür bekommt man entsprechende Adapter. Ich betreibe die Antenne unter Dach, kommt also keine Feuchtigkeit dran. Für mich wäre ein BNC-Stecker ideal, da ich dann die weit verbreiteten Teleskopantennen mit BNC-Buchse daran anschließen könnte (habe mehrere davon hier liegen) und somit mit dem Herausziehen oder Einschieben des Antennenstabs superleicht experimentieren könnte. Falls es um die Wasserfestigkeit geht, wäre vielleicht der SMA-Anschluss besser, auch dafür gibt es Adapter für BNC. Auch damit wäre mir geholfen 😉
    Ansonsten eine super Antenne, ich teste sie gerade in den letzten Tagen…
    Viele Grüße: Frank

  18. Pingback: Boni-Whip – Bonito Hamradio

  19. Pingback: Boni-Whip – Bonito Hamradio

  20. bierbach sagt:

    Hallo, guten Tag.
    Ich habe mir jetzt die Boni-Whip bestellt für den Fifi-Sdr 2.0

    Kann man da auch eine ausziehbare Antenne (20 cm bis 130 cm) drauf setzen mit dem erforderlichen Gewinde was dort auf der Boni-Whip vorhanden ist um Antennenversuche durchzuführen?

    Danke.
    Gruss

    • Dennis sagt:

      Hallo,

      ja natürlich. Das Gewinde der neuen Serie ist M6. Es gibt einige USer die das so machen.
      Viel Spaß damit
      Gruß
      Dennis

  21. Hallo Dennis,
    hallo Funkfreunde,

    vielen Dank für die diversen Tests „Alt gegen Neu“, wie z.B. „Mini-Whip gegen Boni-Whip“. Solche vergleichenden Tests sind in dem Sinne informativ, als sie die technische Fortentwicklung eines bestimmten Antennentyps innerhalb derselben Antennentypgruppe darstellen.

    Diese sagen allerdings überhaupt nichts darüber aus, wo z.B. eine Boni-Whip in Bezug auf ihre Empfangsleistungen im Vergleich zu einer ausgewachsenen Dipolantenne anzusiedeln ist; das wäre dann wohl der Test „Groß gegen Klein“.

    So würde es mich – und sicherlich auch einige andere Funkamateure – sehr interessieren, wie die Empfangsleistungen einer Boni-Whip im direkten Vergleich mit einer Dipolantenne in der „amateurfunkmäßigen Standardhöhe“ von z.B. 10 Metern aussehen; hierfür würden sich meines Erachtens insbesondere Tests auf dem 20m- und/oder dem 40m-Amateurfunkband anbieten.

    Solche Vergleiche machen nach meiner Einschätzung deutlich mehr Sinn als immer nur Gleiches mit Gleichem zu vergleichen, da eine ganzheitliche Beurteilung der Leistungsfähigkeit einer Empfangsantenne nur dann möglich ist, wenn die Testergebnisse auch in einen Gesamtzusammenhang gestellt werden und dadurch überhaupt erst sinnvoll beurteilt werden können.

    Insbesondere ‚antennengeschädigte‘ Funkamateure oder auch solche im QRM-Nebel in der Großstadt könnten hiernach entscheiden, ob z.B. die Boni-Whip eine alternative (oder auch eine zusätzliche) Empfangsantenne sein könnte, weil Empfangsverbesserungen möglicherweise auch durch Kombination von zwei Empfangsantennen, die durchaus auch unterschiedlicher Bauart sein dürfen, unter Verwendung eines Phasers, wie z.B. des MFJ-1025 oder des NCC-1 von DX Engineeering, erreicht werden können.

    Denn die Leistungsfähigkeit (und auch die Grenzen) der oben angeführten Dipolantennen kennt nahezu jeder Funkamateur und kann damit die vergleichenden Testergebnisse unmittelbar einordnen. Beim Vergleich zwischen Mini-Whip und Boni-Whip ist dies (logischerweise) unmöglich, wodurch solche Tests nur einen sehr eingeschränkten Nutzen vermitteln und natürlich auch keinen Dipolbesitzer veranlassen, auf eine Boni-Whip – oder eine andere aktive Kleinstantenne – umzusteigen, selbst wenn der Dipol im Garten dreimal gefaltet ist, weil der Platz einfach nicht reicht.

    Um letztlich noch den Grund für mein Statement zu liefern: Ich bin auf der Suche nach einer omnidirektionalen Empfangsantenne für meinen Red Pitaya, auf dem u.a. HPSDR mit 8 separaten Empfängern läuft und den ich als Skimmer unter http://www.reversebeacon.net/dxsd1/dxsd1.php?f=0&c=DL3KR&t=de im Reverse Beacon Network (RBN) benutze. Diese Antenne sollte möglichst von Langwelle (135 kHz) über Mittelwelle (475 kHz) bis 30 MHz mit ordentlicher SNR funktionieren; für das 6m-Band habe ich inzwischen ein ‚Big-Wheel‘ (Durchmesser = 360 cm) gefunden.

    73 de Werner, DL3KR

    • Dennis sagt:

      Hallo OM Werner,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Die Boni-Whip gibt es nun schon fast 4 Jahre. Sie ist der verbesserte Ersatz für die Mini-Whip von OM Bakker und bereits viele Male von den unterschiedlichsten Leute weltweit getestet worden. Ich weiß, dass viele Funkamateure die Boni-Whip und unsere anderen Antennen zum abgesetzten Breitbandempfang verwendenden.

      Natürlich würde gerne jeder einen Test gegen seine Empfangsanlage sehen. Ich natürlich auch, keine Frage. Nur ist das so vielfältig, daß es schier unmöglich ist, das umzusetzen. Ich kann hier in unserer Lage zum Beispiel gar keinen 40 Meter Dipol aufspannen. Schon gar nicht in 10 Meter Höhe. Wir haben noch einen 12 Meter Langdraht direkt am Haus, der auf Grund seiner Position und der dort vorhandenen Störungen leider kaum noch genutzt werden kann. In unserer (störungsverseuchten) Umgebung nutzen wir hauptsächlich aktive Loopantennen. Das können Sie in diesem Artikel schön bebildert sehen.

      Daher kann ich aktuell einen solchen Test, auf einer fairen und nachvollziehbaren Grundlagen nicht anbieten. Sollte ich jedoch die Möglich mal bekommen, werde ich das hier natürlich mit Sicherheit publizieren.

      Ich kann Dir bei HF nur eines raten: Probieren geht über studieren. Probier es bei Dir aus und schau, ob es das gewünschte Ergebnis bringt. Ich habe hier schon so viel Zeug getestet und die Ergebnisse waren oftmals völlig anders als erwartet.

      Keep listening
      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.